Der Bolonka ist eine Begleithunde-Rasse, die in keiner Ausprägung bisher eine internationale Anerkennung in der FCI als Hunderasse erlangen konnte. Ihre Anfänge liegen in der italienischen Hunderasse Bologneser. Diese weißen, lockigen Schoßhunde wurden zunächst in Italien, später u.a.  auch in Frankreich gezüchtet. Als Gastgeschenke wiederum gelangte der Bolongneser von Frankreich nach Russland, wo er den Namen Bolonka Franzuska, französisches Schoßhündchen, erhielt.

In Russland wurde der Bolonka Franzuska mit farbigen Kleinhunden, wie dem Shi Tzu, dem Pudel, dem Havaneser u.a. verpaart. So kam es zur Entwicklung eines “farbigen Schoßhündchens”, dem Bolonka Zwetna. Diese Hunde sind in der Russischen Kynologischen Vereinigung RKF inzwischen als Hunderasse anerkannt. International ist diese Anerkennung bei der FCI noch nicht gelungen. Dies könnte auch daran liegen, dass es noch keinen einheitlichen Rassestandard gibt. Bisher haben sich zwei Autoren, Vitaly Kudryavtsev und Elvira Romanenkowa, bemüht, ihre Vorstellungen vom perfekten Bolonka Zwetna niederzuschreiben.

Da Züchter in Westeuropa sich sehr für eine Anerkennung des Bolonka durch die FCI einsetzen, dies aber faktisch nur vom Ursprungsland der Rasse, also Russland, initiiert werden darf, bemühen sich einige Züchter um die Entwicklung eines leicht variierten Bolonkatyps, mit dem die Anerkennung unter dem Namen Deutscher Bolonka gelingen soll. Um dies zu erreichen hat der Verbund deutscher Bolonka Züchter e.V. einen entsprechenden Rassestandard erarbeitet.

 

Standard Deutscher Bolonka

Quelle: Verbund deutscher Bolonka Züchter e.V.

Allgemeine Erscheinung

Kleiner, kompakter, harmonisch gebauter Hund, etwas länger als hoch gebaut. Die Rasse zeichnet sich durch ein üppiges Haarkleid aus.

Wichtige Proportionen

Die Länge des Nasenrückens, gemessen von der Linie der inneren Augenwinkel bis zur Spitze der Nase,  beträgt im Idealfall 4/11 der Schädellänge. Die konkrete Länge des Nasenrückens sollte 4 cm nicht überschreiten. Ist eine der beiden Anforderungen erfüllt, so bewegt sich der Hund innerhalb des geforderten Ideals.

Die Länge des Körpers ist etwas größer als die Widerristhöhe.

Verhalten und Charakter (Wesen)

freundlich, ausgeglichen, anhänglich

Kopf

Allgemein
proportional zum Körperbau, mittelgroß
Oberkopf Kopf mittelgroß, rund

Stop ausgeprägt
Gesichtsschädel Nase nicht hervorstehend, schwarz oder im Farbton des Fells

Fang/ Nasenrücken trocken, gerade, leicht in Richtung der Nase enger werdend, kleiner als 4 cm bzw. 4/11 der Schädellänge

Lefzen straff anliegend, schwarz oder im Farbton des Fells

Kiefer/Zähne Ein Scherengebiss ist erwünscht, ein Zangengebiss wird toleriert. Alle Schneidezähne des Ober- und Unterkiefers sollen vorhanden sein.

Augen mittlere Größe bis groß, rundlich, dunkelbraun, haselnussfarben oder grünlich bei Hunden mit brauner Nase, gerade gestellt. Die Lider sind trocken, straff anliegend, schwarz oder im Farbton des Fells.

Ohren mittlere Größe, hoch angesetzt, hängend, oft leicht gehoben, am Kopf anliegend getragen

Hals

von mittlerer Länge, trocken, aufrecht getragen

Körper

Widerrist gemäßigt entwickelt
Rücken gerade, kompakt
Lenden kurz, leicht, gewölbt
Kruppe ein wenig schräg abfallend
Brust tief, mittelbreite Schultern, oval geformt
Bauch leicht aufgezogen

Rute

von mittlerer Länge, hoch angesetzt, wird über dem Rücken ringförmig oder rechts- bzw. linksseitig gebogen getragen

Gliedmaßen

Vorderhand Allgemein Von vorn betrachtet, sind die Vorderbeine gerade und parallel sowie gut proportioniert und von einer guten Länge im Verhältnis zum Körper.

Schultern der Winkel am Schultergelenk liegt zwischen 90° und 110°

Ellenbogen sind weder nach innen, noch nach außen gedreht

Fesseln kräftig, fast aufrecht
Hinterhand Allgemein Von hinten betrachtet sind die Hinterbeine gerade und parallel, ein bisschen weiter gesetzt als die Vorderbeine. Der Winkel des Hinterhandgelenkes muss so sein, dass er einen geraden Rücken verursacht.

Pfoten

klein, gewölbt, geschlossen, leicht oval geformt

Gangart/Bewegung

leicht und frei

Haarkleid

Haar dicht, üppig, seidig, weich und geschmeidig, sollte insbesondere bei größeren Vertretern der Rasse nicht kürzer als  mindestens 5 cm sein.
Das Haar fällt in offener oder großer Locke oder ist deutlich gewellt. Eine kleine, enge Locke ist unerwünscht. Ein Scheitel auf dem Rücken ist nicht erwünscht.
Bart und Schnurrbart müssen in ausreichender Länge vorhanden sein. Die Haarlänge an den Ohren soll mindestens kinnlang sein, die Haarlänge an der Rute dem entsprechend.
Farbe alle Farben und Farbkombinationen -einhergehend mit oder ohne Abzeichen- sind erlaubt: Schwarz, Anthrazit, Silbergrau, Black und tan, Brown und tan, Schokoladenbraun, Kaffeebraun, Falb, Goldzobel, Goldfarben, Champagner, Cremefarben, Weiß, Weißschecke

Größe und Gewicht

Widerristhöhe Die erwünschte Widerristhöhe bei Rüden und Hündinnen beträgt 21 bis 24 cm.
Gewicht Das Gewicht soll zwischen 2 und 3,5 kg liegen.

Zuchteinschränkende Fehler

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

  • Leichter Vorbiss
  • fehlende Schneidezähne
  • abweichende Größe vom Standard

Zuchtausschließende Fehler

  • Rückbiss
  • Starker Vorbiss
  • Knickrute
  • Wesensmängel
  • Gewicht einer Hündin unter 2 kg
  • mehr als 2 cm abweichende Größe vom Standard

 

Standard Bolonka Zwetna

Offizieller Standard der Russian Kynological Federation (RKF)

Autorin: Elvira Romanenkowa

Übersetzung aus dem Englischen: Annette Bonnefoux

 

Allgemeine Erscheinung

Kleiner, kräftiger, harmonisch gebauter Hund, etwas länger gebaut als hoch. Die Rasse wirkt elegant durch ihre dichtes, üppiges Haarkleid.

Wichtige Proportionen

Die Länge des Körpers ist etwas höher als die Schulterhöhe. Der Fang ist ein wenig kürzer als der Schädelteil.

Verhalten/Temprament

ausgeglichen, lebhaft, freundlich

Kopf

Allgemein
proportional zum Körperbau, von mittlerer Größe
Schädelregion Schädel mittelgroß, leicht abgerundet

Stop ausgeprägt
Gesichtsregion Nase nicht hervorstehend. Schwarz oder im Farbton des Fells

Fang trocken, gerade, ein wenig kürzer als der Schädel, leicht in Richtung der Nase enger werdend

Lefzen enganliegend

Kiefer/Zähne Ein Scherengebiss ist erwünscht. Ein Zangengebiss ist erlaubt. Ein leichter Vorbiss wird toleriert.

Augen Von mittlerer Größe, rundlich, dunkelbraun oder haselnussfarben, ein wenig schrägstehend. Die Lider sind dünn, trocken, enganliegend, die Augenränder sind schwarz oder im Farbton des Fells.

Ohren klein, hochangesetzt, werden hängend oder gefaltet getragen. Die Ohrspitzen liegen am Schädel an.

Hals

von mittlerer Länge, trocken, aufrecht getragen

Körper

Allgemein kompakt
Widerrist gemäßigt entwickelt
Rücken gerade, kräftig, breit, muskulös
Lenden kurz, leicht gewölbt
Kruppe breit, ein wenig schräg abfallend
Brust tief, mittlere Breite, oval geformt
Bauch leicht aufgezogen

Rute

von mittlerer Länge, hoch angesetzt, wird fröhlich über den Rücken links-oder rechtsseitig gebogen getragen

Glieder

Vorderhand Allgemein Von vorne betrachtet sind die Vorderbeine gerade, vertikal und parallel sowie gut proportioniert, und von einer guten Länge im Verhältnis zum Körper

Schultern der Winkel am Schultergelenk liegt zwischen 90° und 110°

Ellenbogen weder nach innen, noch nach außen gedreht

Fesseln kräftig, fast aufrecht
Hinterhand Allgemein Von hinten betrachtet sind die Hinterbeine gerade und parallel, ein bisschen weiter gesetzt als die Vorderbeine. Der Winkel des Hinterhandgelenkes muss so sein, dass er einen geraden Rücken verursacht.

Pfoten

klein, gewölbt, engstehend, leicht oval geformt

Gangart/Bewegung

frei und leicht

Fell

Haar dicht, üppig, seidig, weich und geschmeidig, fällt in großen Locken oder Wellen. Grosse Locken werden bevorzugt. Unterwolle ist gut entwickelt. Auf dem Rücken soll kein Scheitel fallen. Der Kopf hat einen gut entwickelten Bart und Schnurrbart.
Farbe Alle Farben erlaubt außer reinweiß: schwarz, schwarz und lohfarben, braun, braun und lohfarben, grau (Wolf, silbern), rot, rehbraun, crèmefarben, Sattel, Schecke. Ein wenig Weiß auf dem Brustkasten und/oder an den Füssen ist erlaubt.

Größe

Die erwünschte Widerristhöhe beträgt 24-26 cm.

Fehler

Jegliche Abweichung von den vorhergehenden Punkten sollte als Fehler bewertet werden; die Strenge, mit der diese Fehler bewertet werden, sollte in genauer Übereinstimmung mit ihrer Schwere stehen.

Zuchtausschließende Fehler

  • Rückbiss
  • starker Vorbiss
  • weiße Stellen betragen mehr als 20% der Gesamtfläche des Fells
  • das Fehlen von Bart und Schnurrbart
  • Schwanzlosigkeit, zu kurzer Schwanz

P.S.: Rüden sollten zwei normale Hoden besitzen, die sich beide im Hodensack befinden.